Endlich auch in Deutschland! Legales Cannabis (CBD)

Hempmate Booklet.pdf
PDF-Dokument [8.3 MB]
CCF_000092.pdf
PDF-Dokument [364.5 KB]

Hanf (Cannbis) ist eine uralte wertvolle Nutz-und Heilpflanze.

 

 

Lange wurde international um die Legalisierung und medizinische Verwendung gestritten.

Nun hat sich eineWende vollzogen und zwar für den Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD), der weltweit immer mehr Anhänger findet. CBD ist der zweithäufigste Wirkstoff der Cannabispflanze und reduziert körperliche und seelische Stressymptome.  Im Gegensatz zum Cannabidoid (THC) hat CBD keine berauschende Wirkung und macht nicht high. Es besitzt jedoch vielfältige positive und heilende Wirkungen auf den menschlichen Organismus, die jedoch nicht alle vollständig erforscht sind -z.B. auch bei Krebs.

Inzwischen gibt es weltweit regelrecht einen CBD-Boom, besonders in den USA und Kanada.  Vorallem Eltern behinderter KInder und ältere Menschen mit chronischen Schmerzen kämpften dort sogar in eigens gegründeten Bürgeriniativen erfolgreich  für die Legalisierung von CBD.

Das die Hanf-Pflanze heilende Kräfte hat, wußten schon die alten Äqypter. Doch neue Forschungsergebnisse zeigen, dass der Mensch über ein eigenes Endocannoboidsystem verfügt.

Nicht nur im Gehirn, sondern auch in verschiedene anderen Organen, ja sogar in den Immunzellen finden sich spezielle Rezeptoren (Andockstellen) für die Cannabidiole.

Über diese  Rezeptoren können verschiedene, sehr komplexe Regulations-und Steuerkreise im menschlichen Organismus beeinflusst werden. Dies erklärt, warum dermenschiche Organismus so empfänglich für die Wirkstoffe aus der Hanfpflanze ist sowie die vielfältigen positiven Wirkungen.

 

Vaniloid-Rezeptoren - Schmerzregulation

Adenosin-Rezeptoren - Schlaf-Wach-Zyklus

Serotonin-Rezeptoren-Stimmungs-und Stressbewältigung

Aus diesen Wirkmechanismen  resultieren auch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich hier auf Grund der Gesetzeslage keine konkreten Aussagen zur Anwendung bei bestimmten Indikationen oder Krankheitsbilder machen darf.

 

Durch internationale Studien wurde folgende Wirkungen untersucht:

die angstlösende und antidrepressive Wirkung

die neuroprotektive(nervenschützende) Wirkung

die schmerzlindernde Wirkung

die antientzündliche Wirkung

die Verbesserung des Knochenwachstums

der Schutz vor Atheriosklerose